Icon einer Deutschlandkarte

215 Musikschulen in
Baden-Württemberg

Icon einer Deutschlandkarte

304.569
Schüler/-innen

Icon einer Frau und eines Mannes

7.912
Lehrkräfte

Landesverband der Musikschulen

Aktuelles

Präsidentin gewählt

Die Mitgliederversammlung des Landesverbands der Musikschulen Baden-Württembergs hat am 29.03.2019 in Metzingen ihre neue Präsidentin gewählt.

Bei der jährlichen Mitgliederversammlung trat die bisherige Präsidentin des Landesverbandes der Musikschulen Baden-Württembergs Christa Vossschulte, Landtagsvizepräsidentin a.D., auf eigenen Wunsch von ihrem Amt zurück. Sie gab ihr Amt nach 10 Jahren aus persönlichen Gründen ab. Marion Gentges, Mitglied des Landtags Baden-Württemberg, wurde von der Mitgliederversammlung durch geheime Wahl einstimmig zur neuen Verbandspräsidentin gewählt.

Gentges ist seit 2016 Mitglied des Landtags Baden-Württemberg. Die aus Haslach stammende Rechtsanwältin hat ihren Wahlkreis in Lahr und ist unter anderem Mitglied im Beirat der Kunststiftung Baden-Württemberg gGmbH, im Beirat der TanzSzene BW e.V. und im Kuratorium der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg. Außerdem ist sie Vorsitzende des Arbeitskreises Wissenschaft, Forschung und Kunst der CDU-Landtagsfraktion.

„Ich freue mich über das mir entgegengebrachte Vertrauen der Mitglieder und auf die zukünftigen Aufgaben innerhalb des Verbandes. Die Musikschulen in Baden-Württemberg haben sich im Laufe der Jahre zu wahren Institutionen entwickelt und sind mittlerweile ein unverzichtbarer Bestandteil der Bildungslandschaft und dem kulturellen Bild einer Stadt oder Gemeinde. Gerade in Zeiten, in denen Fachwissen immer kürzeren Halbwertszeiten unterliegt und technische Entwicklungen im Presto bis Prestissimo stattfinden, gewinnen Grundlagen und Persönlichkeit an Bedeutung. Und musikalische Bildung ist dabei ein wesentlicher Baustein“, so die neue Verbandspräsidentin.

Der Vorstandsvorsitzende des Landesverbandes, Friedrich Koh Dolge, hieß die neue Präsidentin herzlich willkommen: „Wir freuen uns, dass Sie bereit sind, diese für den Verband sehr wichtige Position anzunehmen. Vor uns steht eine spannende und arbeitsame gemeinsame Zeit, in der wir viel bewegen können und wollen.“

Zurück zur Übersicht